Pädagogische Konzeption

Der Wald mit seiner Weite, der Natürlichkeit, Lebendigkeit, der Ruhe und seiner Abenteuerfülle ist der ideale Ort für die körperliche, sinnliche, soziale, seelische und geistige Entwicklung eines Kindes. Ein natürliches Gelände bietet ein hohes Maß an Selbstwirksamkeit hinsichtlich Raum und Materialien. So können die Kinder im (Natur-) Raum ganzheitliche Erfahrungen machen und ein selbstverständlicher Bezug zu Natur wird hergestellt. Von Angeboten für die Gesamtgruppe, Aufteilung in Kleingruppen bis hin zu Nischen für Ruhe und Einzelbeschäftigungen, alles das ist im Wald möglich. Vor allem die Störungen, wie sie in Räumen durch gleichzeitige oder sich widersprechende Aktivitäten oft in erheblichem Maße entstehen, können im Wald stark reduziert werden.

 

Für Schlechtwetterphasen (Sturm, extreme Temperaturen, Schneebruchgefahr) oder für besondere pädagogische Angebote sind feste Behausungen (Bauwagen und Forchenschlaghütte, bzw. die Unterbringung im Ausweichraum des Altenwohnheimes im Gründle) vorhanden.

Pädagogische Konzeption

• Förderung der Motorik durch natürliche, differenzierte, lustvolle Bewegungsanlässe und –möglichkeiten

• Erleben der jahreszeitlichen Rhythmen und Naturerscheinungen

• Erleben der Pflanzen und Tiere in ihren originären Lebensräumen – Sensibilisierung für ökologische Zusammenhänge und Vernetzungen

• Kognition und soziale Kompetenzen

• Wertschätzung der Lebensgemeinschaft, Wald- und Naturraum und des Lebens überhaupt

• Wertevermittlung – Gerechtigkeit, Frieden, Natur